Mimose – oder: Du bist nicht in Ordnung!

„Du bist aber auch empfindlich!“ … und doch so schön: die Mimose.

Aktuell kommt es mir so vor, als sei es gerade in Mode, irgendetwas zu SEIN. Klar – jeder von uns ist irgendetwas – doch hier scheint es in erster Linie darum zu gehen, etwas BESONDERES zu sein. Möglichkeiten gibt’s da viele: Podcaster zu sein, scheint zum Beispiel gerade angesagt – genauso wie Coach, Speaker, Entrepreneur oder zumindest Veganer.

Das Bedürfnis also, sich selbst über irgendetwas zu definieren, scheint weit verbreitet – und auch das Phänomen, sich über Krankheiten (oder wenigstens über Probleme und Beschwerden) nach außen auszudrücken, begegnet mir immer häufiger. Manchmal beschleicht mich tatsächlich das Gefühl, je leerer es IM Menschen aussieht, umso notwendiger und bedeutender wird eine aussagekräftige Definition im Außen. „Menschen, hört her – ich bin etwas Besonderes!“ Fühlt sich ja irgendwie auch besser an als: „Ähm. Ich bin nicht in Ordnung.“

Und tja – wie soll ich’s sagen … auch in diesem Artikel geht es heute um eine Besonderheit. Eine Besonderheit, die mir schon als Kind immer wieder vorgeworfen wurde: „Du bist aber auch empfindlich!“

„Du bist aber auch empfindlich!“ Ein Satz, der mich seit meiner Kindheit begleitet.

Ein Satz, der mich seit meiner Kindheit tatsächlich bis heute begleitet. Und ja – es stimmt. Ich bin in vielerlei Hinsicht empfindlich. Sensibel. Eine Mimose. Für mich allerdings war das nie besonders – ich kenne es ja nicht anders. In manchen Situationen meines Lebens habe ich mich allerdings schon gefragt, warum ich scheinbar so anders ticke, als viele andere Menschen, die mir begegnen.

Besonders deutlich zeigte sich meine Empfindlichkeit immer dann, wenn es um zwischenmenschliche Verbindungen, Emotionen und Veränderungen ging. Schon als Kind hatte ich Schwierigkeiten, mich nach einem schönen Urlaub mit meinen Eltern wieder an zu Hause zu gewöhnen. Kein Wort, das mich je auch nur im Ansatz mal gekränkt oder verletzt hatte, konnte ich vergessen. Ich wusste Geschichten über Menschen, die mich in ihrem Leben vermutlich noch nie auch nur wahrgenommen hatten. Und später brauchte ich Jahre, um über zerbrochene Liebesbeziehungen endgültig hinweg zu kommen. Kurz gesagt: meine seelischen Antennen sind sehr fein und meine persönliche Überforderungsgrenze ist niedrig. Fängt für andere der Partyspaß gerade erst an, gehe ich gern nach Hause.

Ich wusste Geschichten über Menschen, die mich in ihrem Leben vermutlich noch nie auch nur wahrgenommen hatten.

Warum schreibe ich das alles? Ja … warum? Weil ich davon überzeugt bin, dass „wir“ gar nicht mal so wenige sind. Sensible, Empfindliche, Mimosen – was auch immer. Und weil ich irgendwie genug davon habe, mit dem unausgesprochenen Gedanken: „Du bist nicht in Ordnung.“ durchs Leben zu gehen.

Bereits vor ungefähr zwei Jahren durfte ich auf Anna Frosts Blog http://www.fafine.de als Gastautorin zu diesem Thema schreiben. Was für eine Ehre! Kürzlich allerdings fiel mir auf, dass statt dieses Artikels nur noch eine Fehlermeldung an besagter Stelle existiert. Und ehrlich gesagt – das hat mich getroffen. Eine dieser Situationen, die schwierig für mich sind, weil ich verstehen und nicht zweifeln will.

Grund genug, diesen neuen Artikel zu schreiben und einen Wunsch – vielleicht sogar eine Vision – zu äußern. So oft wollte ich schon schreien: „Menschen – was ist los mit Euch?“ Würde ich mich natürlich niemals trauen. Dabei klingt mein Wunsch eigentlich so einfach: Achtsamkeit. Ein bisschen mehr Achtsamkeit im Umgang miteinander. Leider ist Achtsamkeit irgendwie auch ein Trendwort geworden. Trotzdem. Wir haben jeden Tag die Chance, es mit Inhalt zu füllen und unserem Gegenüber echtes Interesse und Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn es auch nur für einen Moment ist. Und auch dann, wenn dadurch gerade kein Vorteil für uns rausspringt. Besonders dann.

Für mehr #echtesinteresse

Eure Steffi

5 Kommentare

  1. Wunderschön geschrieben und treffend wie immer. Auch ich bin sozusagen empfindsam…ein Sensibelchen.Das hat wie vieles im Leben Vor-und Nachteile.Es hat lange gedauert dass mich gemeine Aussagen nicht mehr belastet haben bzw. ich diese Personen immer insgeheim bewundert habe wie sie durchs Leben wälzen.. unbekümmert und mit vollstem Egoismus. Ich nehme mir nun Denkmuster und spreche die mich kränkenden Sachen an…auch bewusst lautstark…Danke Steffi💋💋

  2. Hallo Steffi Liebes,
    da ist es wieder, das echte Interesse!
    Erstmal gebe ich dir Recht, dass „Achtsamkeit“ inzwischen ein Trendwort geworden ist und man es mit inneren Frieden, Harmonie, Buddah und Yoga verbindet.
    Aber die Idee von dir, ist sehr schön.
    Auch ich bin ein sehrt einfühlsamer, ja vielleicht sensibler Mensch, musste mir aber ein bisschen Fell zulegen, eine dickere Haut, ja gar eine Mauer. Und schon zeigt man es nicht mehr so deutlich.
    Dennoch glaube ich, dass jeder Mensch etwas besonderes ist, wenn gleich dies auch eine Floskel darstellt. Aber trotzdem ist jeder ETWAS.
    Aktuell bin ich z.B. Mutter. Oh wow. Bald vielleicht sogar Influencerin oder keine Ahnung: Tierdompteurin.
    Wer weiß das so genau?

    XOXO und liebe Grüße
    Deine Sarah
    http://www.herbstmeedchen.de
    http://www.dielesebrille.net
    http://www.fashion-library.jimdo.com

  3. Liebe Steffi,💕das hast du sehr schön geschrieben. Ich kenne dich schon soviele Jahre und finde dich so wie du bist wunderbar. Du bleibst bei dir und gehst deinen Weg und das macht dich aus.

  4. #echtesinteresse
    Das ist in der heutigen Zeit leider ein Fremdwort. Und glaub dir gerne, dass es schwer ist so feinfühlig durch das Leben zu gehen. Aber du bist ein ganz besonderer Mensch und seit ich auf Instagram bin habe ich noch außer dir 2weitere Personen gefunden die ehrlich, aufrichtig und wirklich besondere Menschen sind. Sei stolz auf das was du bist du bist ganz besonders.
    Xx. Martina

  5. Ach Steffi, und genau deshalb bist DU etwas Besonderes…!
    Weil Deine Antennen so fein sind,
    Weil Du Dir so viele Gedanken machst,
    Weil Du so aufmerksam und bewusst durchs Leben wanderst…

    Pass auf Dich auf und lass Dich nicht verbiegen ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.