New Tattoo! Tat das nicht weh?

„Tat das nicht weh?“ ist wohl auch im Jahr 2017 noch eine der häufigsten Fragen, die einem als tätowierten Menschen tatsächlich gestellt werden. Und ja … es tat weh. Man muss sich manchmal schon wundern. Ich dachte, daß Tattoos heute wirklich nichts Außergewöhnliches mehr sind. Mein erstes Tattoo habe ich mir 2009 stechen lassen. Am rechten Fuß. Mittlerweile sind noch sechs weitere dazu gekommen und der nächste Termin steht bereits. Auch für diesen Termin werde ich zu Jenny B’s Tattoo Studio nach Kassel fahren und mich von Ronja tätowieren lassen. Fünf ihrer Werke trage ich bereits unter meiner Haut.

Nachdem ich vor ein paar Jahren Ronjas (aka Mini B.) Arbeiten in verschiedenen Tattoo Zeitschriften entdeckt hatte, war es um mich geschehen. Ihre Tattoo Karriere begann bereits mit 15 Jahren, als sie ihrer Mutter Jenny B. – ebenfalls Tätowiererin – ihr erstes Tattoo stach. Ihren Stil beschreibt die heute 28-Jährige als bunten Mix aus Old School, New School, Traditional und Comic.

2008 eröffnete Ronja mit ihrer Mutter das Jenny B’s Tattoo Studio, auf welches die Medien schnell aufmerksam wurden. Auch ich kannte Ronja vor meinem ersten Termin bereits aus dem Fernsehen – die Suche nach dem Sommermädchen 2011 auf Pro Sieben, bei der sie sich unter den ersten zehn Kandidatinnen platzierte, hatte ich selbst mit verfolgt. Mittlerweile hilft sie Menschen mit schlechten Tattoos bei Cover Up! – die Show bei Taff! den passenden Tätowierer für ihr Cover Up zu finden. Ehrlich gesagt hatte ich mir damals – auf Grund eben dieser hohen Medienpräsenz – keine wirklich große Chance auf einen Termin ausgerechnet … aber … es hat geklappt und seit 2012 habe ich mein Herz an diese zauberhafte Künstlerin verloren.

Manchmal werde ich übrigens auch gefragt, welche Bedeutung meine Tattoos haben. Ja also – keine. Zumindest keine theatralische. Sie spiegeln unterschiedliche Facetten von mir wieder und ich finde sie einfach schön. „Und mit 80?“ Tja. Dann sieht auch untätowierte Haut meistens kacke aus. Bei meinem letzten Termin am 29. April 2017 durfte ich sogar Teil einer wunderbaren Charity Aktion werden, denn an diesem Tag wurde ausschließlich für den guten Zweck tätowiert und jede Einnahme direkt an die Arche Göttingen gespendet. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, Flüchtlingskindern trotz ihrer oftmals schweren Schicksale glückliche Momente zu schenken und sie stark fürs Leben zu machen. Daran wird meine kleine Schwalbe mich jetzt stets erinnern. Als Tattoo Motiv symbolisiert sie Hoffnung und Liebe und ist zugleich Glücksbringer und Zeichen persönlicher Freiheit. Und das wünsche ich auch den Kindern in der Arche. Ganz viel Hoffnung, Liebe und Glück. Und Euch … wünsche ich das natürlich auch. Ob mit oder ohne Tattoo.

Eure Steffi

6 Comments

  1. Wow, Deine Tattoos sehen echt super schön aus! 🙂
    Ich liebe selbst auch Tattoos, habe ein paar auf meinem linken Unterarm. 🙂

    Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende! 🙂

    XX,

    ChristinaKey.com

  2. Das ist etwas, was ich niemals tun könnte. Ich habe eine Phobie vor Nadeln! 😉 Meine Schwester hat sich letztes Jahr ihr erstes Tattoo stechen lassen und das auch über eine Schulter. Da waren alle etwas überrascht, dass sie als erstes so eine große Fläche wählt…
    Und selbst sie musste dann etwas kämpfen, obwohl sie normalerweise sehr unempfindlich ist, was Schmerz angeht. 😉

  3. Toll geschrieben 🙂 Ich finde Tattoos zwar toll aber ich würde sie mir aus zwei Gründen niemals stechen. Wegen den Schmerzen UND weil es mir in ein paar Monaten vielleicht nicht mehr gefallen könnte. Ich mag irgendwie den Gedanken „für immer und ewig“ nicht so. Bei Schmuck sehe ich mich auch irgendwann satt. Aber das alte Haut auch „kacke“ aussieht finde ich schon wieder lustig. So habe ich es noch nie gesehen 🙂
    LG Natascha

  4. Ganz toll deine Tattoos Steffi, ich hab zwar nicht so großflächige Tattoos, sondern nur Schriftzüge und zwei kleine Flügerl, aber ich liebe sie.
    Hab ein schönes Wochenende!
    Xx martina

  5. Das hast du so schön geschrieben! Vielen Dank für die lieben Worte Frau Schnecke <3 Und Danke auch für dein jahrelanges Vertrauen in meine Arbeit!:)

  6. Dann lass ich mich mal überraschen, was als nächstes kommt-und wo… Wann ist es denn soweit?
    LG Schnecke 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *